Transport-Logistik nachhaltig gestalten

17. August 2017 Mit Flüssigerdgas betriebener Lastwagen hat für die DRÄXLMAIER Group bereits über 50.000 Kilometer zurückgelegt.

Mithilfe umweltschonender Treibstoffe gestaltet DRÄXLMAIER seine Transport-Logistik nachhaltiger: Das Unternehmen hat nach ersten Testfahrten im Dezember 2016 in diesem Jahr sehr positive Erfahrungen mit einem LNG-betriebenen LKW gemacht. Die CO2-Einsparungen betragen 18 Prozent.

Nach einer erfolgreichen Testphase setzt DRÄXLMAIER den LKW mittlerweile serienmäßig in Norditalien ein. Das Fahrzeug hat bereits 53.000 Kilometer zurückgelegt. Am Gardasee wird die Ware von Diesel-Lastwagen auf den LNG-LKW umgesattelt und weitertransportiert. „In Italien gibt es auf unserer Route ausreichend LNG-Tankstellen“, erläutert Jürgen Wallner, verantwortlicher Innovation Manager für Transportlösungen bei der DRÄXLMAIER Group. „Für einen flächendeckenden Einsatz von LNG-LKW brauchen wir ein dichteres Tankstellennetz entlang unserer Transportrouten – insbesondere in Deutschland.“

Ausstoß von Treibhausgasen sinkt um 18 Prozent

Die DRÄXLMAIER Group hat den mit Flüssigerdgas (kurz LNG, für Liquefied Natural Gas) betriebenen LKW zuvor einem erfolgreichen Langzeittest unterzogen. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hat der Lastwagen Transportfahrten in Norditalien absolviert. Alleine im März 2017 legte der Lastwagen 9.000 Kilometer zurück. Über den gesamten Testzeitraum hat das Fahrzeug rund 18 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen als ein vergleichbarer Diesel-LKW. „Der LNG-Truck ist damit deutlich klimaschonender als ein Diesel-LKW“, erklärt Wallner.

Zusätzlich zu den Tests auf der Straße wurde die Verladung des LNG-Trucks inklusive Trailer auf die Rollende Landstraße „RoLa“ zwischen Trento und Wörgl sowie Novara und Freiburg getestet.  Die Kombination von Straße und Schiene erhöht nicht nur den Aktionsradius des Trucks. Da die Bahntrasse zu einem großen Teil mit Strom aus Wasserkraft betrieben wird, lassen sich so die Emissionen weiter reduzieren.

Positiver Effekt bei Feinstaub, Stickoxiden und Lärmemissionen

Das positive Testergebnis wird auch durch wissenschaftliche Studien bestätigt. LNG-Trucks sind demnach in vielerlei Hinsicht umweltfreundlicher als Diesel-LKW. So liegt der Stickoxid-Ausstoß von LNG-Lastwagen rund 40 Prozent unterhalb der Euro VI-Norm für Dieselfahrzeuge. Die Feinstaubemissionen betragen sogar nur 5 Prozent des Euro-VI-Grenzwerts. Auch die Lärmbelastung sinkt: Heutige LNG-Motoren vermindern den wahrnehmbaren Schallpegel um 50 bis 70 Prozent. DRÄXLMAIER ist bereits früh auf die Technologie aufmerksam geworden und hat schon 2013 erste Testfahrten durchgeführt. „Zur Reduktion von CO2 wollen wir den Hebel im Fernverkehr ansetzen, denn dort ist der Hebel am größten“, erläutert Wallner.

Auch technisch hat der LKW im Langzeittest der DRÄXLMAIER Group überzeugt: Während der gesamten Testphase hat sich das Fahrzeug als sehr zuverlässig erwiesen. „Der LNG-Lastwagen hat seine Transportaufgabe mit Bravour gemeistert“, so Wallner. „Im Testzeitraum zeigte das Fahrzeug höchste Zuverlässigkeit und auch die Resonanz der Fahrer war positiv.“

Die DRÄXLMAIER Group analysiert laufend nachhaltige Konzepte für die Transport-Logistik. So steckt auch in der LNG-Technologie weiteres Verbesserungspotenzial: Sowohl verflüssigtes Biomethan (kurz LBM, für Liquefied Biomethane) als auch in der regenerativen Stromerzeugung gewonnenes Methan („Power to Gas“) können dem LNG beigemischt werden, was eine zusätzliche Reduktion der CO2-Emissionen ermöglicht.

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit mehr als 60 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit über 75.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2019 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.