Junge Digitalexperten gestalten die Zukunft

12. März 2021 69 spannende Projekte kämpfen von 24. bis 26. März um den Sieg bei Jugend forscht Bayern 2021.

Originalbild 1 herunterladen
Origilabild 2 herunterladen

Das große Finale von Jugend forscht Bayern naht: Nach dem Abschluss der Regionalwettbewerbe steht nun fest, welche Forschungsprojekte in insgesamt sieben Fachgebieten um den Landessieg kämpfen. Insgesamt treten knapp 100 Nachwuchswissenschaftler mit 69 Projekten an. In diesem Jahr findet das Landesfinale erstmals rein virtuell statt. Das Patenunternehmen DRÄXLMAIER Group hat dafür ein umfassendes Digitalkonzept erarbeitet.

Zukunftsthema Digitalisierung prägt zahlreiche Projekte
Das diesjährige Motto von Jugend forscht lautet „Lass Zukunft da!“. Passend dazu befassen sich zahlreiche Jungforscher im großen Landesfinale mit dem Zukunftsthema der Digitalisierung. Insbesondere die Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt weiter an Bedeutung. Dabei zeigen die Forschungsarbeiten, wie vielseitig der Nutzen von KI in verschiedensten Lebensbereichen ist. Die Bandbreite reicht von der Sprachsteuerung medizinischer Prothesen über die computergestützte Auswertung von Röntgenbildern und ein tragbares Blindenführersystem bis hin zur Gesichtserkennung von Katzen – was letztlich eine große Hilfe sein kann, vermisste Tiere wiederzufinden.

Kreativ, digital, nachhaltig
Alle Finalisten von Jugend forscht Bayern haben eines gemeinsam: Sie wollen mit ihren Innovationen einen echten Mehrwert schaffen. Viele beschäftigen sich mit Umweltthemen, unter anderem mit dezentraler Energieversorgung, nachhaltiger Wärmedämmung aus Heu, Gewinnung von Biodiesel aus Algen, digitalen Lernplattformen und mit umweltfreundlichem Kleber aus Baumharzen.

Auch die Corona-Pandemie war Anlass für mehrere Finalprojekte. So befasst sich eine Arbeit mit Möglichkeiten, das Andocken des Coronavirus an ACE2-Rezeptoren im menschlichen Körper zu unterbinden. Ein weiteres Projekt ermittelt ein optimales Lüftungskonzept für Klassenzimmer.

„Mit großer Begeisterung habe ich die Regionalwettbewerbe verfolgt“, so Landeswettbewerbsleiterin Dr. Monika Christl. „Wir können uns im Landesfinale auf sehr spannende Projekte freuen.“

Besucher können virtuell dabei sein
Ebenfalls freuen können sich die Besucher von Jugend forscht Bayern. Da der Wettbewerb diesmal rein digital stattfindet, kann jeder Interessierte eine virtuelle Ausstellung besuchen, wo alle Projekte vorgestellt werden. Alle Infos dazu gibt es zum Start des Landesfinals am 24. März auf www.draexlmaier.com/jugend-forscht. Die Gewinner werden am 26. März auf einer digitalen Siegerehrung bekanntgegeben.

DRÄXLMAIER Group mit neuem Patenbeauftragten
Neu bei Jugend forscht Bayern ist 2021 auch der Patenbeauftragte. Roland Polte, Chief Human Resources Officer bei DRÄXLMAIER, übernimmt die Aufgabe von Dr. Tobias Nickel. „Als Familienunternehmen ist es der DRÄXLMAIER Group besonders wichtig, den Nachwuchs zu fördern und gerade auch in der MINT-Forschung aktiv zu unterstützen. Ich freue mich sehr, Jugend forscht Bayern, das ich in der Vergangenheit bereits begleitet habe, künftig als Patenbeauftragter zu fördern“, so Polte.

Dr. Tobias Nickel zieht ein rundum positives Fazit für seine Zeit als Patenbeauftragter: „Es war eine sehr schöne und inspirierende Aufgabe, als Patenbeauftragter von Jugend forscht Bayern die MINT-Förderung bayernweit, aber auch in der Region weiter zu stärken. Der neue Patenbeauftragte, DRÄXLMAIER Personalchef Roland Polte setzt sich persönlich schon seit Jahren dafür ein, junge Menschen in ihrer Begeisterung für die MINT-Fächer zu bestärken. Ich wünsche Jungend forscht von Herzen eine erfolgreiche Zukunft mit sicher weiterhin spannenden Forschungsprojekten.“

Originalbild 1 herunterladen
Origilabild 2 herunterladen

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit mehr als 60 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit über 75.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2019 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.