Innovationen für die automobile Zukunft: Dräxlmaier und der StreetScooter

13. September 2011 Frankfurt/Main, 13. September 2011. – Für das Elektromobil StreetScooter hat die Dräxlmaier Group ein komplett neues Bordnetzsystem entwickelt. Dessen anspruchsvolle Architektur zeichnet sich durch die maßgeschneiderte Kombination von Hochvolt- und konventionellen Leitungssätzen aus. Mit dem Body Controller Module (BCM) betritt das Unternehmen Neuland: Zum ersten Mal realisiert der Automobilzulieferer aus Niederbayern ein derart umfangreiches Steuergerät für ein Fahrzeug mit Elektro-Antrieb.

„Für uns bietet der StreetScooter als interdisziplinäres Projekt die Möglichkeit, in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie die automobile Zukunft in all ihren Facetten zu erfahren,“ so Prof. Jörg Elsenbach zur Strategie, die die Dräxlmaier Group als industrieller Partner der StreetScooter GmbH verfolgt. Nach Ansicht des Leiters der Unternehmensentwicklung eignet sich das Projekt gerade für einen Automobilzulieferer hervorragend, um ein neues Fahrzeugkonzept im Gesamtzusammenhang zu durchdringen – von der ersten Idee bis zur industriellen Umsetzung. Für die Dräxlmaier Group eine gute Möglichkeit, die Wechselwirkung diverser Baugruppen und Komponenten bei einem Elektromobil realitätsnah zu ermitteln und das Verständnis darüber zu erweitern. Laut Prof. Elsenbach unterscheidet sich gerade in dieser Hinsicht das Projekt von einem klassischen Konzeptwettbewerb. Wie bei zahlreichen anderen Projekten kooperiert das Unternehmen beim StreetScooter mit der RWTH Aachen, bei der auch das Konsortium für das konsequent auf Stadtverkehr und Kurzstrecke getrimmte Elektromobil angesiedelt ist.
 

Die Dräxlmaier Group hat die Bordnetzarchitektur neu entwickelt und auf das spezielle Fahrzeugkonzept abgestimmt. Dabei wurden sowohl Leitungssätze mit 120 als auch 12 Volt verwendet. Dank der ausgeklügelten Topologie bleibt das technisch weitaus anspruchsvollere und aufwändigere Hochvoltsystem auf den elektrifizierten Antriebsstrang und die Heiz- und Kühlfunktionen im Fahrzeug beschränkt. Alle anderen Verbraucher wie etwa Licht, Fahrwerks- und Sicherheitssysteme oder die integrierte Unterhaltungselektronik arbeiten mit konventionellen 12 Volt. Die größte Herausforderung bestand in den sehr begrenzten Bauräumen des auf Sparsamkeit und höchste Effizienz ausgelegten Kleinwagens, da die parallelen Stromleitungssätze auf engstem Raum mit Luftkanälen und Bussystemen Platz finden müssen.
 

Das ebenfalls von der Dräxlmaier Group speziell entwickelte Body Controller Module (BCM) dirigiert als zentrales Steuergerät sämtliche Elektronik- und Komfortfunktionen sowie Schalt- und Regelvorgänge im Fahrzeug, auch die des elektrischen Antriebstrangs und des Heiz- und Kühlaggregats. Aufbauend auf den langjährigen Erfahrungen seiner Elektroniksparte hat das Unternehmen erstmals eine Steuereinheit geliefert, die für eine so große Zahl von Funktionen verantwortlich ist. „Der StreetScooter fungiert gleichsam als institutionalisierter Lernort, der unser Know-how in Sachen Elektromobilität auf ein breiteres Fundament stellt“, resümiert Prof. Elsenbach. Es sei davon auszugehen, dass am Ende auch die Automobilhersteller profitieren, die das Unternehmen mit Hochvoltsystemen und anderen Komponenten für den elektrifizierten Antriebsstrang versorgt.

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit mehr als 60 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit über 75.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2019 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.