Gesund arbeiten macht erfolgreicher

31. Januar 2014 AOK Landshut zertifiziert Dräxlmaier Group

Landshut, 31. Januar 2014. – Betriebliche Gesundheitsförderung ist weiter im Aufwärtstrend: Knapp 3.000 Unternehmen im Freistaat mit fast 1,1 Millionen Beschäftigten haben seit 2012 den Service der AOK Bayern zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) genutzt.

 

Im Bereich der Direktion Landshut hat die Dräxlmaier Group dieses Angebot in Anspruch genommen. Nun wurde der Automobilzulieferer von der AOK Bayern für sein vorbildliches Gesundheitsmanagement zertifiziert. Dräxlmaier ist das zweite Unternehmen in Stadt und Landkreis Landshut, das von der AOK eine BGM-Zertifizierung erhalten hat.

 

„Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit und sind sehr stolz auf die Auszeichnung“, sagte Roland Polte bei der Zertifikatverleihung in der AOK-Geschäftsstelle in Landshut. „Bescheinigt sie doch, dass wir mit unserem Programm „betterworkplace“ die hohen Qualitätsanforderungen an ein betriebliches Gesundheitsmanagement erfüllen“, so der Hauptgeschäftsführer für Personalwesen und Standortmanagement bei der Dräxlmaier Group weiter. Die durchweg positive interne Rückmeldung zeige zudem, dass Dräxlmaier mit „betterworkplace“ auf einem sehr guten Weg sei und mit dem breiten Kurs- und Veranstaltungsangebot die Mitarbeiter erreiche.

 

„Besonders hervorzuheben sind hier die Leistungen der Dräxlmaier Group im Bereich Ergonomie und Entspannung, bei der Gestaltung gesundheitsgerechter Arbeitsplätze sowie der Verankerung des Gesundheitsmanagements in den Unternehmenszielen“, erläuterte Richard Kirmaier, Direktor der AOK Landshut, die Hauptgründe für die Auszeichnung.

 

Um die Zertifizierung zu erhalten, bildete die Dräxlmaier Group eigens einen „Gesundheitszirkel“ in Form eines Lenkungsausschusses. Zu dessen Mitgliedern gehören Verantwortliche aus den Bereichen Gesundheitsmanagement, Arbeitssicherheit, dazu ein Betriebsarzt sowie Mitarbeiter aus dem Konzernbetriebsrat mit regelmäßigen Tagungen. Seit Februar 2013 erfolgten Ergonomie-Schulungen für die Abteilungen Lager und Verpackung. Zudem wurden im Rahmen von „betterworkplace“ Kurse wie die Rückenschule mit Entspannungstechniken in der Gruppe sowie das Gestalten von Bewegungspausen angeboten. Zusätzlich standen verschiedene Impulsvorträge der AOK-Blitzentspannung auf dem Programm. Weitere Maßnahmen sind in Planung und werden von der AOK-Bewegungsfachkraft Birgit Fuchs unterstützt. Zudem sind an den Standorten der Dräxlmaier Group in Landau a.d. Isar und Braunau am Inn in Oberösterreich weitere „betterworkplace“-Aktivitäten geplant.

 

Hintergrund: In der Betrieblichen Gesundheitsförderung steht der Zusammenhang zwischen Arbeit und Gesundheit im Mittelpunkt. Ungünstige Arbeitsbedingungen können Gesundheitsbeeinträchtigungen auslösen oder mitbedingen. Denn jeder Arbeitsplatz bringt spezifische Anforderungen und Belastungen mit sich: Waren es früher eher die harte körperliche Arbeit, so führen heutzutage zunehmend die gestiegene Arbeitsdichte und die hohen Anforderungen an die Arbeitsqualität zu psychischen Beanspruchungen. Daraus können sich Erkrankungen  des Herz-Kreislaufsystems oder psychosomatische Störungen entwickeln. „Unternehmen, die in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter und vielseitige Präventionsmaßnahmen investieren, steigern dadurch ihre Produktivität, denn deren Zufriedenheit bestimmt langfristig die externe Servicequalität“, sagt Monika Högl, Koordinatorin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK Landshut.

 

 

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit mehr als 60 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit über 75.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2019 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.